Januar 9, 2022

Titel und Titelbild aus der Stuttgarter Zeitung: Glück gehabt kleines Reh. Diese Geschichte hat meine Kundin Susanne in einem Schreibcoaching produziert. Sie erreichte damit hunderttausende Leser.r

Schreibcoaching kann weh tun und Wunder wirken. Wie das von Susanne. Als Quereinsteigerin zauberte sie aus dem Stand eine viel beachtete Reportage.  

Erst nahm sie an meinem Workshop für effizientes Schreiben teil. Dann buchte sie ein 1:1-Schreibcoaching – und dann ging ein Text von ihr durch die Decke.

Heute streitet sie an meiner Seite dafür, dass möglichst viele Menschen möglichst gute Texte schreiben.

Die Rede ist von Susanne Vollrath. Wie viele meiner Kundinnen und Kunden schreibt sie in ihrem Job jeden Tag Texte, ohne je eine Ausbildung darin genossen zu haben. 

Susanne ist Gartenbau-Ingenieurin. Als PR-Expertin für die Grüne Branche produziert sie unter anderem Ratgeber und Broschüren, aus denen Kunden von Baumärkten und Gartencentern lernen, wie man ein Hochbeet anlegt oder Bienen in seinen Garten lockt.

Zudem schreibt sie als freie Journalistin für die "Schwarzwälder Post", eine kleine Lokalzeitung in Zell am Harmersbach.

Das alles macht Susanne gut und auch nicht ungern. Aber insgeheim träumte sie schon lange davon, zumindest ab und zu ein größeres Publikum zu erreichen.

"Ich will wenigstens mal probieren, ob ich eine Reportage zustande bringe, die auch für überregionale Magazine und Tageszeitungen interessant ist", sagte sie nach unserem ersten Schreibworkshop. "Kannst du mir dabei helfen?"

Reportagen gelten als die Königsdisziplin im Journalismus. Bisher hatte sich Susanne da nicht rangetraut.

Alena Kunter wurde dank Schreibcoaching zur Fachjournalistin des Jahres. Das sagt sie über unsere Zusammenarbeit:

"


Lieber Steffen, du gibst dein Wissen wunderbar verpackt und gut dosiert weiter. Dank deiner Anleitung und Tipps schreibe ich jetzt konkreter, schneller und habe Werkzeuge, mit denen ich sowohl Porträts als auch lupenreine Features verfassen kann. Mit dem Feature „Nie aufgeben!“ habe ich den Karl Theodor Vogel Preis gewonnen und bin Fachjournalistin des Jahres geworden. Danke!


Alena Kunter, Redakteurin des CNE Magazins, Thieme Verlag Stuttgart 

Scheirbcoaching wirkt immer - in Susannes Fall wirkte es krass

Wie schreibt man eine lesenswerte Reportage? Und wie verkauft man sie einer Zeitung, die Hunderttausende Menschen lesen?

Wir vereinbarten, diese Fragen im Rahmen eines Schreibcoachings zu beantworten.

Fortan trafen wir uns regelmäßig auf Zoom.

Wir fanden und verwarfen mehrere Themen-Ideen. Schließlich legten wir uns auf eine fest und entwickelten einen Schlachtplan.

Als eine der ersten Aufgaben im Schreibcoaching schrieb Susanne ein Exposé für ihre Reportage.

Wir schickten es an die renommierteste Tageszeitung in Baden-Württemberg.

Und noch bevor Susanne die Vor-Ort-Recherche begonnen hatte, erhielt sie die Zusage. Die "Stuttgarter Zeitung" wollte den Text haben – und ihm eine ganze Seite widmen!

Wir feierten unseren Triumph mit einer kurzen Zoom-Party, besprachen, worauf Susanne bei der Recherche achten sollte und entwarfen erste Ideen für die Gliederung.

Dann recherchierte sie – mehrere Tage und halbe Nächte lang.

Wir sichteten und sortierten die Recherche-Ergebnisse und legten die Dramaturgie fest. Schließlich hämmerte Susanne 10.152 Zeichen Text in ihren Computer.

Am Tag vor der Abgabe bekam ich die erste Version zu lesen.

Das "Leck-mich-am-Arsch-Plateau" ist typisch für Schreibcoaching

Ich mochte den Text schon, bevor Susanne ihn geschrieben hatte. Ich mochte auch, was ich jetzt las.

"Doch an zwei, drei Stellen solltest du die Dramaturgie noch ein bisschen nachjustieren", sagte ich ihr im letzten Zoom-Meeting vor der Abgabe.

Ich zeigte ihr auch ein paar Stellen in ihrem Manuskript, die ich umgeschrieben hatte.

"Das sind alles nur Vorschläge", beeilte ich mich hinzuzufügen.

Denn ich sah, wie sich Susannes Gesicht auf meinem Computer-Bildschirm rot färbte.

Es war etwa 15 Uhr, als wir dieses Gespräch führten. Und Susanne musste noch den Beitrag über eine Gemeinderatssitzung für ihre Lokalzeitung fertigmachen.

Spätestens morgen früh wollte der Redakteur der "Stuttgarter Zeitung" das Reportage-Manuskript haben.

Susanne raufte sich die Haare. Ihre Sätze wurden einsilbig. Dann verstummte sie ganz.

Sie hatte den Punkt erreicht, den ich das "Leck-mich-am-A...-Plateau" nenne.

Sie hatte so viel Energie, Zeit und Hoffnung in den Text gesteckt.

Und jetzt kam ich, und war immer noch nicht zufrieden.

Susanne bebte innerlich. Das war selbst in diesem digitalen Meeting deutlich zu spüren.

Ich kenne diesen Zustand. Weil ich mich selbst schon oft genug über den "Leck-mich-am-A...-Punkt" wuchten musste.

Wir einigten uns darauf, eine Pause zu machen.

Susanne ging mit ihrem Hund Phil an die Luft. Danach, so der Plan, würde sie den Abend nutzen, um ihrer ersten großen Reportage den letzten Schliff zu verpassen.

Ich schlief schlecht in dieser Nacht.

Schreibcoaching macht glücklich – die Autorin, die Leser und den Coach

Am Morgen danach galt mein erster Blick dem Handy. Susanne hatte mir den Text gemailt.

Was ich jetzt las, ließ mir das Herz aufgehen – und keinen Wunsch mehr offen.

Lesen Sie selbst! Sie finden den Text "Glück gehabt, kleines Reh!" unter anderem auf der Website der "Badischen Zeitung".

Susanne hat die Königsdisziplin im ersten Anlauf gemeistert. Und wie!

Ihre Reportage hat nicht nur die Redaktion der "Stuttgarter Zeitung" überzeugt. Viele weitere Medien im Südwesten haben ihn gedruckt oder online veröffentlicht.  

Hunderttausende Leserinnen und Leser fanden Susannes Text in ihrer Zeitung oder auf deren Website. 

Aus einem Schreibcoaching für eine wird jetzt eine Ausbildung für viele

Wegen solcher Geschichten liebe ich meinen Job.

Und es kommt noch besser: Im November 2021, lange nach unserem Schreibcoaching, bot mir Susanne an, mir bei der Entwicklung einer 6 bis 12 Wochen langen Masterclass für meine Kunden zu helfen.

Wir planen ein Schreibcoaching für alle, die Artikel für Websites, Magazine, Blogs, Zeitungen und Pressemitteilungen produzieren, ohne je ein Volontariat oder eine PR-Ausbildung absolviert zu haben – eine Art Kurzvolontariat für (Quer-)Einsteiger.

"Damit der sommersche Textzauber noch viel mehr Menschen hilft", wie Susanne es ausdrückt.

Beteiligen Sie sich an dieser kleinen Umfrage! Dann können Sie den Kurs mitgestalten. Dauert nur 5 Minuten.

Wenn Sie mehr über diese Ausbildung erfahren wollen, empfehle ich Ihnen meinen Newsletter. Dort halte ich Sie auf dem Laufenden und versorge Sie mindestens einmal pro Monat mit Inspiration, Strategien und Handwerkszeug für Ihre Arbeit an Texten. 

Vielleicht haben Sie ja jetzt Lust bekommen, selbst Geschichten zu schreiben, für Kundinnen und Kunden, für Mitarbeitende oder, wie Susanne, für alle.

Dann habe ich hier noch etwas für Sie:

Eine Bauanleitung für Geschichten, die Sie Schritt für Schritt zur fertigen Story führt.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Enter your text here...

Keinen Schreibtip mehr verpassen!

 Abonnieren Sie jetzt meinen monatlichen Schreibtipp!

"Effizient schreiben" mein E-Book für alle, die schneller bessere Texte produzieren wollen, gibt es gratis dazu.

>